press

zitate aus der presse 

zürich geht aus !   wolfgang fassbender

2020/2021    zürcher trendsetter: rang 1

die grosse puristische nummer

es ist alles einfach im „f39“, dessen name sich an dem der strasse und an der hausnummer orientiert. man muss benjamin forrer und philipp graber einfach machen lassen… auf jeden fall darf man sich auf allerlei erlebnisse gefasst machen. würden die protagonisten, beide gelernte köche, offensiver auftreten, wäre das „f39“ gewiss eine der angesagtesten adressen des landes.

 

theimportantstuff.ch

august 2020

selten zuvor habe ich in einem wohnzimmer (oder zumindest in wohnzimmerähnlicher atmosphäre) so hervorragend gegessen. benjamin forrer und philipp graber sorgen in ihrer stube nicht nur für heimeliges wohlfühlen, sondern überzeugen auch mit ihrer küche. obwohl die kreationen auf den ersten blick eher modern und nordisch inspiriert wirken, bewegen sie sich geschmacklich in eher klassischen gefilden. was ich unbedingt positiv verstanden wissen möchte. denn die exzellenten lokalen produkte stehen immer im mittelpunkt, und sind “naturnah” inszeniert. sprich, kein grosser firlefans bei der würzung, die hier generell angenehm zurückhaltend erfolgt. die kreationen sind verständlich und zugänglich, ohne dabei auch nur die geringste spur von langeweile zu versprühen. momentan ist das f39 eher noch ein geheimtipp und das konzept wirkt wie eine art quartierbeiz 2.0. doch die ambitionen gehen eindeutig über die eines friendly neighbourhood restaurants hinaus. ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass die beiden chefs perspektivisch einen stern im michelin anstreben. die grundvoraussetzungen, um diesen zu erkochen, sind zweifellos vorhanden.

https://theimportantstuff.ch/episoden/f39-benjamin-forrer-philipp-graber-zuerich

 

züri isst | pascal grob bloggt

november 2019

f39: genuss-wohnstube im zürcher seefeld

dieser geheimtipp im zürcher seefeld lohnt sich auch für nicht-quartierbewohner. drei bis neun gänge stehen auf dem abendprogramm, für die sich auch eine längere anreise lohnt.

moderne gerichte, die auf der französischen kochkunst beruhen, sich aber dank zutaten der japanischen küche viel leichter präsentieren.

https://www.gaultmillau.ch/zuri-isst/f39-genuss-wohnstube-im-zurcher-seefeld

zürich geht aus !    wolfram meister

2019/2020   genuss pur in den quartieren: rang 2

«5 gänge herzhaft»

feinschmecker, die für einen schönen abend gerne etwas geld ausgeben, sind
im «f39» am genau richtigen ort. das sympathische restaurant im seefeld hat
die grösse eines wohnzimmers (inklusive bücherwand) und gerade mal platz
für 16 gäste.
„und sie vermuten richtig: das «f39» ist für uns das grösste kleine restaurant der stadt.“

 

zürich geht aus !   niels-viggo haueter

2018/2019    zürcher trendsetter: rang 6

weit vorne

die beiden jungen männer im «f39» punkten in verschiedensten kategorien. sympathischstes restaurant in der stadt? ziemlich weit vorne. kleinstes restaurant in der stadt? möglicherweise gewinner, jedenfalls in spitzenposition. spannendste neueröffnung? auch dabei.
speziellstes menü? gut positioniert. beste bedienung? in den besten rängen.
günstigstes restaurant? wenn man so schaut, was da alles auf den tisch kommt beim mittelgrossen menü zu 90 franken, dann kann man eigentlich nichts einwenden, und wir sind im seefeld! grösste weinauswahl? sicher nicht, aber dafür eine der sorgfältigsten und speziellsten.
irgendwas, was uns nicht gefallen hätte? nein, eigentlich nicht.

bestes restaurant von zürich? noch nicht.

 

züritipp I daniel böniger

oktober 2017

f39 „ganz schön leger „

die grossmutter würden wir in dieses neu eröffnete restaurant nicht mitnehmen. obwohl die frische, natürliche küche uns viel freude bereitet hat.

„die verwendeten saisonalen produkte stammen aus der region, und das essen hat durchs band einen modernen touch“

https://www.tagesanzeiger.ch/zueritipp/gastro/ganz-schoen-leger/story/12813270

 

therealpickygourmet.com/

august 2017

the restaurant f39 is so new, even the homepage isn’t really ready yet. stating the obvious, the f39 is a very welcomed addition to the dining scene in zurich. it’s small with about 20 seats and is fine dining establishment with serious ambitions.